Die graphische Benutzeroberfläche

Bei Orinoco handelt es sich um eine typische Fensteranwendung, in der mehrere Dokumente (in diesem Fall Datenflussdiagramme) gleichzeitig angezeigt werden können.

Das Hauptfenster

Im Menü Datei kann ein neues Datenflussdiagramm-Fenster erzeugt, ein gespeichertes Datenflussdiagramm geladen bzw. abgespeichert, das aktuelle Diagramm als Grafikdatei exportiert, ausgedruckt oder geschlossen werden. Beim Laden muss darauf geachtet werden, dass nicht bereits ein Datenflussdiagram mit gleichem Namen im System gespeichert ist, da dies zu einem Konflikt führen würde. Der Menüpunkt schließen entfernt ein Datenflussdiagramm aus dem System. Ein Wegklicken des betreffenden Fensters alleine reicht hierzu nicht aus.

Im Menüpunkt Bearbeiten stehen zwei Unterpunkte zur Auswahl. Zum einen kann man das Bild des aktuell ausgewählten Datenflussdiagramms in die Zwischenablage kopieren, was zur weiteren Verarbeitung mit beispielsweise MS Word oder PowerPoint für die Lehrkraft hilfreich ist. Zum anderen kann man die Darstellung in einen schwarz-weiß-Modus umstellen. Diese Funktion ist für die Erstellung von Arbeitsblättern oder schriftlichen Leistungserhebungen gedacht, da dort eine farbliche Darstellung nachteilig sein kann.

Der Menüpunkt Fenster bietet zwei Funktionen für das automatische Arrangement der Fenster auf horizontale bzw. vertikale Art und Weise. Außerdem lassen sich unter Anzeigen alle aktuell im System vorhandenen selbst erstellten Datenflussdiagramme anzeigen (auch wenn die entsprechenden Fenster durch Druck auf den X-Knopf geschlossen wurden).

In der Werkzeugleiste befinden sich folgende Knöpfe:


Erzeugt ein neues Datenflussdiagrammfenster.


Speichert das Datenflussdiagramm in eine Datei.


Öffnet ein Fenster, das eine Tabelle im Tabellenkalkulationssystem-Stil anzeigt. Auf die dort eingegebenen Daten kann mittels Zellreferenzen zurückgegriffen werden.


Hier kann die Größe der Elemente des gerade angezeigten Datenflussdiagramms angepasst werden.


Zeigt den Namen des gerade im Vordergrund stehenden Datenflussdiagramms an. Der Name kann im Textfeld editiert werden. Danach muss der Knopf „Umbenennen“ gedrückt oder die Eingabetaste (Return) betätigt werden.


Öffnet ein Fenster, in dem Orinoco die Ausgaben für das gerade angezeigte Datenflussdiagramm berechnet.


Zeigt das gerade im Vordergrund stehende Datenflussdiagramm als Term an.

Das Diagrammfenster

Auf der linken Seite des Diagrammfensters steht eine Werkzeugleiste zur Verfügung, mit der man Elemente in das Datenflussdiagramm einbringen kann. Elemente lassen sich, nachdem sie gesetzt wurden, nachträglich auch verschieben. Dazu fährt man mit dem Mauszeiger über das Element und hält den linken Mausknopf so lange gedrückt, bis sich dieses an der gewünschten Stelle befindet (Drag & Drop-Prinzip). Will man von einem Element zum anderen einen Datenfluss einzeichnen, so klickt man mit der rechten Maustaste auf das Startelement und zieht den Pfeil bei weiterhin gedrückter rechter Maustaste auf das Zielelement. Zum Bearbeiten (z.B. umbenennen) führt man auf dem Kontrollelement einen Doppelklick aus, wonach sich ein Fenster für eine Eingabe öffnet.

Das Eingabefenster für Funktionen hebt sich von den anderen Eingabefenstern ab, da es vordefinierte und selbst entwickelte Funktionen in der linken Box anzeigt. Dort kann man die Funktion, die man verwenden will, durch einen Doppelklick selektieren. Vermisst man eine eigene definierte Funktion, kann es daran liegen, dass dieses Datenflussdiagramm nicht über genau eine Ausgabe verfügt. Die vordefinierten Funktionen entsprechen denen einschlägiger Tabellenkalkulationssystemen. Die angezeigten Funktionen lassen sich nach Kategorien filtern.

Datenflussdiagramme auswerten

Klickt man auf den Knopf mit dem Zahnradsymbol in der Werkzeugleiste, so öffnet sich ein weiteres Fenster. Für jedes Eingabeelement im Datenflussdiagramm erscheint ein Textfeld, in dem der Benutzer Werte eintragen kann. Ebenso erscheint für jedes Ausgabeelement ein Bereich, in dem das jeweilige Ergebnis angezeigt wird. Die Berechnung einer Ausgabe startet wenn der Knopf „Berechnen“ gedrückt wird.

Unter Visualisierung kann eingestellt werden, wie Zwischenergebnisse im Datenflussdiagramm selber dargestellt werden. Bei „Teilergebnisse“ erscheint bei der Pfeilspitze eines jedem Datenflusses der übermittelte Wert. Bei „Datenflüsse“ wird die Übermittlung der Werte in Form einer simulierten Bewegung dargestellt. Die Visualisierung kann durch „keine“ komplett abgeschaltet werden. Berechnungen lassen sich jederzeit abbrechen.

Rekursive Berechnungen sind auf maximal 10.000 rekursive Aufrufe beschränkt. Wird während der Auswertung diese Zahl überschritten, so bricht das System mit einer entsprechenden Fehlermeldung ab.