Orinoco Online

Orinoco hat sich als Modellierungstool für Datenflussdiagramme in den letzten Jahren etabliert. Das Programm wird nicht nur im Informatikunterricht an bayerischen Gymnasien der neunten Jahrgangsstufe eingesetzt, wofür es ursprünglich konzipiert wurde, sondern mittlerweile auch an anderen Schulformen und sogar in anderen Bundesländern. Bei Orinoco handelt es sich um eine traditionelle Windows-Desktop-Anwendung, die auf Microsofts Plattform .NET aufsetzt. Doch auch wenn .NET prinzipiell plattformunabhängig ist, gibt es bei anderen Betriebssystemen Probleme, insbesondere bei mobilen Geräten. Das wäre durchaus zu verkraften, da in den Computerräumen Orinoco gut zum Laufen zu bringen ist, zumindest erreichten mich bisher kaum Klagen. Jetzt haben wir aber die Lockdown-Situation, wo Schülerinnen und Schüler daheim den Stoff erarbeiten und üben dürfen. Ich denke, dass (gefühlt) 80% der Schülerinnen und Schüler mit Orinoco daheim arbeiten können. Das ist ohne Frage zu wenig, insbesondere aufgrund der aktuellen Reichweite des Programms. Daher habe ich Orinoco komplett neu unter Java-Script aufgesetzt und zwar so, dass es auf den gängigen Browsern auf allen Plattformen, sogar mit Touch-Devices, laufen sollte. Allerdings auch mit gewissen Abstrichen, die ich hier dokumentiert habe. Orinoco Online erreicht man unter der URL https://klassenkarte.de/orinoco-online oder kurz https://klassenkarte.de/oo.

Wenn ich ein neues Programm für den Unterricht entwickle, so teste ich es erst ein Schuljahr mit meinen Schülerinnen und Schülern, repariere, passe an und schau was geht und was nicht geht. Und dann stelle ich das Programm der Allgemeinheit zur Verfügung oder begrabe das Projekt wieder. Da die Zeit aber drängt, veröffentliche ich das Programm schon jetzt. Bug fixen ist hier relativ einfach, weil es zentral auf meinem Server passiert. Daher die dringende Bitte: Sollte eine Funktion nicht das machen, was es soll, oder irgendetwas mit der Bedienung nicht stimmen, bitte eine Mail schreiben an

Bei manchen Problemen ist es für mich hilfreich zu wissen, welches Gerät, welches Betriebssystem und welcher Browser verwendet wurde.

Beispielvideo, um zu demonstrieren, wie Orinoco Online funktioniert.

Orinoco – Update: 12.12.2020

Orinoco basiert zwar auf dem prinzipiell plattformunabhängigen .NET-Framework, lief aber bisher trotzdem nur unter Windows (bzw. Windowslaufzeitumgebungen wie wine). Grund war ein (unnötiger) Windows-API-Call, den ich jetzt endlich entfernt habe. Somit sollte Orinoco überall laufen, wo ein aktuelles .NET-Framework installiert ist (d.h. mindestens 4.5.2). Getestet habe ich Orinoco mit einem Raspberry Pi. Dort war die .NET-Implementierung mono durch ein

sudo apt-get install mono-complete

sofort installiert und Orinoco lief auf Anhieb. Mono kann man auch auf einem Mac installieren, testen konnte ich das aber bisher nicht.

Ab jetzt ändere ich die Versionierung. Die Versionsnummer ist einfach das Veröffentlichungsdatum.

Hier gehts zum Download

RunCode – November-Update

Die Kameraführung ist jetzt etwas weicher und ruckelt nicht so sehr, wenn sich der Roboter bewegt. Dann wurde der Syntaxcheck im Zusammenhang mit den Kontrollstrukturen deutlich optimiert. Es gibt jetzt Rückmeldungen, wenn vergessen wurde, beispielsweise eine Wiederholung zu beenden. Außerdem kann man jetzt Ziegel in beliebiger Farbe (definiert durch rot, gelb und blau-Werte) hinlegen.

Lenna aus farbigen RunCode-Ziegel

RunCode – Kompatibilität zu neuen Schulbüchern verbessert

In den neuen Schulbüchern zum G9 hat sich die Syntax geändert. Beispielsweise enden bedingte Anweisungen nun mit endewenn anstatt mit *wenn. Oder heißt eine neue Funktion nun Methode und nicht mehr Anweisung. Außerdem kann man mit dem Befehl Hinlegen nun auch Ziegelsteine in anderen Farben produzieren. Auf Wunsch der Mädchen der letztjährigen siebten Klasse gibt es auch die Farbe pink.

Kommentare mit RunCode

Mit dem heutigen Update kann man in RunCode auch Kommentare einfügen. Da ich mich nicht so recht für ein Kommentarzeichen entscheiden konnte, habe ich gleich mehrere Möglichkeiten, die in diversen Umgebungen üblich sind, hineingepackt. Folgende Kommentierungsarten stehen zur Verfügung (in entsprechender Prioritätenreigenfolge):

  1. /* Kommentar */
  2. { Kommentar }
  3. # Kommentar
  4. % Kommentar
  5. // Kommentar

Rettet die Welt!

Kurzmitteilung

Getreu nach dem Motto „Rettet die Welt“ kann man mit RunCode nun die Welt abspeichern und natürlich auch wieder laden.

RunCode – Roboter macht Beep!

Es wurde ein kleines Update eingespielt. Der Roboter ist jetzt in der Lage ein Beep-Signal durch die Methode Ton() von sich zu geben. Die Aktualisierung wurde durchgeführt, da ich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass das ähnlichs Systeme wohl auch können und es ein Ziel war, RunCode möglichst kompatibel zu gestalten.

Die neue Version befindet sich hier.

Bildschirmübertragung mit ScreenCaster

Tägliche Prozedur im Informatik-Unterricht: Das Bild vom Lehrer-PC den Schülern zugänglich machen. Meist geschieht das über den Beamer. Es ist aber häufig notwendig, dass das Bild auf den Schüler-PCs erscheint. Bisherige (meist kommerzielle) Lösungen stimmten die Schüler und mich alles andere als zufrieden, daher habe ich selber eine Lösung gebastelt, die ich gerne (samt Code) der Allgemeinheit zur Verfügung stelle. Mehr Informationen und Download hier.

Bugfix Runcode 13.03.19

Kurzmitteilung

In RunCode wurde ein Bug gefixed. Bisher konnten benutzerdefinierte Anweisungen nicht ausgeführt werden, wenn dem Bezeichner die runden Klammern für die Parameter folgten. Herzlichen Dank an Herrn Rau, der mir den Fehler mitteilte.

Speichern und Laden des Editors in RunCode

Kurzmitteilung

RunCode wurde aktualisiert. In der neuen Version kann der Programmcode des Editors nun in eine Textdatei gespeichert und daraus wieder geladen werden. Hierzu einfach einen Rechtsklick in den Editor durchführen und die entsprechende Auswahl treffen.