OInf.ch – Informatik an Gymnasien in der Schweiz

Auch in der Schweiz ist Informatik am Gymnasium ein Pflichtfach und den Lehrkräften wurde dort eine sehr schön strukturierte und umfangreiche Material- und Konzeptsammlung zur Verfügung gestellt. Es lohnt sich sicherlich, einen Blick drauf zu werfen! Bei einer (kostenlosen) Registrierung erhält man sogar noch mehr Material!

Link: https://oinf.ch

Unravel: Neuronale Netze erforschen

Neuronale Netze spielen in unserer Welt eine zunehmend wichtige Rolle. Um Schülerinnen und Schüler die zugrundeliegenden Konzepte von Objekterkennungssystemen näher zu bringen, habe ich Unravel entwickelt. Es ist ein Online-Tool und liegt hier auf dem Server von klassenkarte.de (Direktlink: https://klassenkarte.de/unravel und ein paar technische Infos: https://klassenkarte.de/index.php/tools/unravel/ ). Es braucht nichts auf Schülerrechnern installiert zu werden außer ein aktueller Browser. Mit Unravel können Schülerinnen und Schüler mit einem Bildverarbeitungssystem experimentieren und die Schritte, bis hin zu einem Klassifikationsergebnis, durchspielen.

Das folgende Video (etwa eine halbe Stunfe) ist an Lehrkräfte gerichtet und beschreibt die Funktionsweise des Tools. Es startet mit Hintergrundinformationen zu bildverarbeitenden Systemen, ab 9:20 kann man direkt sehen, wie mit Unravel gearbeitet wird.

Link zum Video auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=hqJrYbcJ5po

Erklärvideos zu Datenflussdiagrammen

Zufällig bin ich auf drei sehr schöne Erklärvideos zum Thema Datenflussdiagrammen auf Youtube (von Sylvia Manert, Lehrkraft an der Via-Claudia-Realschule Königsbrunn) gestoßen. Als Modellierungstool wird Orinoco verwendet.

https://www.youtube.com/watch?v=1yc71tp8W2Y
https://www.youtube.com/watch?v=voX6D1urrBc
https://www.youtube.com/watch?v=beZZwVgOoCg

Linkliste aktualisiert

Durch den Serverumzug ist die Linkliste verloren gegangen. Die habe ich nun aktualisiert. Auf einen Link möchte ich besonders hinweisen:

https://dkoeltzsch.github.io/digitale-tools/

Es ist eine sowohl sehr umfangreiche als auch gut kategorisierte Liste von Werkzeugen, die man im Unterricht (nicht beschränkt auf Informatik / IT) einsetzen kann. Außerdem ist sie aktuell.

KDM Konfigurator

Eine Stärke des KDM ist, dass man für das Modellierungstool nur die Elemente einblenden kann, die für die Schülerinnen und Schüler von Belang sind. Die Konfiguration erfolgte bisher über einen URL-Parameter, den man sich vorher ausrechnen musste. Das geht jetzt einfacher. Durch ein kleines Javascript-Programm kann man die Einstellung nun online durchführen. Der Link zum Script: https://klassenkarte.de/kdm/configure.html

Online-Tool zur Modellierung von Klassen- und Objektdiagrammen

Um die Modellierung von Klassen- und Objektdiagrammen im Informatikunterricht (ab der 6. Jahrgangsstufe bis hinauf in die Oberstufe) zu erleichtern, habe ich ein Werkzeug in Java-Script programmiert. Da die Anwendungsszenarien häufig unterschiedlich sind, kann das Werkzeug von Lehrkräften passend konfiguriert werden. Beispielsweise braucht man in Klassendiagrammen für Datenbankmodellierung keine Methoden und Vererbung spielt in der 6. Jahrgangsstufe auch noch keine Rolle. Die Einstellung erfolgt relativ simpel über einen URL-Parameter. Details können hier nachgelesen werden.

Beispiele zur Verwendung des Modellierungstools für Klassen- und Objektdiagramme

Orinoco Online

Orinoco hat sich als Modellierungstool für Datenflussdiagramme in den letzten Jahren etabliert. Das Programm wird nicht nur im Informatikunterricht an bayerischen Gymnasien der neunten Jahrgangsstufe eingesetzt, wofür es ursprünglich konzipiert wurde, sondern mittlerweile auch an anderen Schulformen und sogar in anderen Bundesländern. Bei Orinoco handelt es sich um eine traditionelle Windows-Desktop-Anwendung, die auf Microsofts Plattform .NET aufsetzt. Doch auch wenn .NET prinzipiell plattformunabhängig ist, gibt es bei anderen Betriebssystemen Probleme, insbesondere bei mobilen Geräten. Das wäre durchaus zu verkraften, da in den Computerräumen Orinoco gut zum Laufen zu bringen ist, zumindest erreichten mich bisher kaum Klagen. Jetzt haben wir aber die Lockdown-Situation, wo Schülerinnen und Schüler daheim den Stoff erarbeiten und üben dürfen. Ich denke, dass (gefühlt) 80% der Schülerinnen und Schüler mit Orinoco daheim arbeiten können. Das ist ohne Frage zu wenig, insbesondere aufgrund der aktuellen Reichweite des Programms. Daher habe ich Orinoco komplett neu unter Java-Script aufgesetzt und zwar so, dass es auf den gängigen Browsern auf allen Plattformen, sogar mit Touch-Devices, laufen sollte. Allerdings auch mit gewissen Abstrichen, die ich hier dokumentiert habe. Orinoco Online erreicht man unter der URL https://klassenkarte.de/orinoco-online oder kurz https://klassenkarte.de/oo.

Wenn ich ein neues Programm für den Unterricht entwickle, so teste ich es erst ein Schuljahr mit meinen Schülerinnen und Schülern, repariere, passe an und schau was geht und was nicht geht. Und dann stelle ich das Programm der Allgemeinheit zur Verfügung oder begrabe das Projekt wieder. Da die Zeit aber drängt, veröffentliche ich das Programm schon jetzt. Bug fixen ist hier relativ einfach, weil es zentral auf meinem Server passiert. Daher die dringende Bitte: Sollte eine Funktion nicht das machen, was es soll, oder irgendetwas mit der Bedienung nicht stimmen, bitte eine Mail schreiben an

Bei manchen Problemen ist es für mich hilfreich zu wissen, welches Gerät, welches Betriebssystem und welcher Browser verwendet wurde.

Beispielvideo, um zu demonstrieren, wie Orinoco Online funktioniert.

Orinoco – Update: 12.12.2020

Orinoco basiert zwar auf dem prinzipiell plattformunabhängigen .NET-Framework, lief aber bisher trotzdem nur unter Windows (bzw. Windowslaufzeitumgebungen wie wine). Grund war ein (unnötiger) Windows-API-Call, den ich jetzt endlich entfernt habe. Somit sollte Orinoco überall laufen, wo ein aktuelles .NET-Framework installiert ist (d.h. mindestens 4.5.2). Getestet habe ich Orinoco mit einem Raspberry Pi. Dort war die .NET-Implementierung mono durch ein

sudo apt-get install mono-complete

sofort installiert und Orinoco lief auf Anhieb. Mono kann man auch auf einem Mac installieren, testen konnte ich das aber bisher nicht.

Ab jetzt ändere ich die Versionierung. Die Versionsnummer ist einfach das Veröffentlichungsdatum.

Hier gehts zum Download

RunCode – November-Update

Die Kameraführung ist jetzt etwas weicher und ruckelt nicht so sehr, wenn sich der Roboter bewegt. Dann wurde der Syntaxcheck im Zusammenhang mit den Kontrollstrukturen deutlich optimiert. Es gibt jetzt Rückmeldungen, wenn vergessen wurde, beispielsweise eine Wiederholung zu beenden. Außerdem kann man jetzt Ziegel in beliebiger Farbe (definiert durch rot, gelb und blau-Werte) hinlegen.

Lenna aus farbigen RunCode-Ziegel

RunCode – Kompatibilität zu neuen Schulbüchern verbessert

In den neuen Schulbüchern zum G9 hat sich die Syntax geändert. Beispielsweise enden bedingte Anweisungen nun mit endewenn anstatt mit *wenn. Oder heißt eine neue Funktion nun Methode und nicht mehr Anweisung. Außerdem kann man mit dem Befehl Hinlegen nun auch Ziegelsteine in anderen Farben produzieren. Auf Wunsch der Mädchen der letztjährigen siebten Klasse gibt es auch die Farbe pink.