Orinoco Online

Orinoco hat sich als Modellierungstool für Datenflussdiagramme in den letzten Jahren etabliert. Das Programm wird nicht nur im Informatikunterricht an bayerischen Gymnasien der neunten Jahrgangsstufe eingesetzt, wofür es ursprünglich konzipiert wurde, sondern mittlerweile auch an anderen Schulformen und sogar in anderen Bundesländern. Bei Orinoco handelt es sich um eine traditionelle Windows-Desktop-Anwendung, die auf Microsofts Plattform .NET aufsetzt. Doch auch wenn .NET prinzipiell plattformunabhängig ist, gibt es bei anderen Betriebssystemen Probleme, insbesondere bei mobilen Geräten. Das wäre durchaus zu verkraften, da in den Computerräumen Orinoco gut zum Laufen zu bringen ist, zumindest erreichten mich bisher kaum Klagen. Jetzt haben wir aber die Lockdown-Situation, wo Schülerinnen und Schüler daheim den Stoff erarbeiten und üben dürfen. Ich denke, dass (gefühlt) 80% der Schülerinnen und Schüler mit Orinoco daheim arbeiten können. Das ist ohne Frage zu wenig, insbesondere aufgrund der aktuellen Reichweite des Programms. Daher habe ich Orinoco komplett neu unter Java-Script aufgesetzt und zwar so, dass es auf den gängigen Browsern auf allen Plattformen, sogar mit Touch-Devices, laufen sollte. Allerdings auch mit gewissen Abstrichen, die ich hier dokumentiert habe. Orinoco Online erreicht man unter der URL https://klassenkarte.de/orinoco-online oder kurz https://klassenkarte.de/oo.

Wenn ich ein neues Programm für den Unterricht entwickle, so teste ich es erst ein Schuljahr mit meinen Schülerinnen und Schülern, repariere, passe an und schau was geht und was nicht geht. Und dann stelle ich das Programm der Allgemeinheit zur Verfügung oder begrabe das Projekt wieder. Da die Zeit aber drängt, veröffentliche ich das Programm schon jetzt. Bug fixen ist hier relativ einfach, weil es zentral auf meinem Server passiert. Daher die dringende Bitte: Sollte eine Funktion nicht das machen, was es soll, oder irgendetwas mit der Bedienung nicht stimmen, bitte eine Mail schreiben an

Bei manchen Problemen ist es für mich hilfreich zu wissen, welches Gerät, welches Betriebssystem und welcher Browser verwendet wurde.

Beispielvideo, um zu demonstrieren, wie Orinoco Online funktioniert.

Orinoco – Update: 12.12.2020

Orinoco basiert zwar auf dem prinzipiell plattformunabhängigen .NET-Framework, lief aber bisher trotzdem nur unter Windows (bzw. Windowslaufzeitumgebungen wie wine). Grund war ein (unnötiger) Windows-API-Call, den ich jetzt endlich entfernt habe. Somit sollte Orinoco überall laufen, wo ein aktuelles .NET-Framework installiert ist (d.h. mindestens 4.5.2). Getestet habe ich Orinoco mit einem Raspberry Pi. Dort war die .NET-Implementierung mono durch ein

sudo apt-get install mono-complete

sofort installiert und Orinoco lief auf Anhieb. Mono kann man auch auf einem Mac installieren, testen konnte ich das aber bisher nicht.

Ab jetzt ändere ich die Versionierung. Die Versionsnummer ist einfach das Veröffentlichungsdatum.

Hier gehts zum Download